Testbericht zum Renault Austral E-Tech – Automotive Blog

[ad_1]

Renault Austral E-Tech

Es besteht kein Zweifel, dass der Renault Austral E-Tech eine echte Attraktivität hat, aber wie fährt sich dieser edle Vollhybrid?

Im Laufe der Jahre habe ich Dutzende Elektrofahrzeuge gefahren. Und wenn Sie von zu Hause aus aufladen können und offen für eine Änderung Ihrer Einstellung sind, gibt es allen Grund, umzusteigen.

Aufgrund der lückenhaften öffentlichen Ladeinfrastruktur und der hohen Strompreise an Schnellladestationen ist der Betrieb eines Elektrofahrzeugs jedoch nicht ohne Probleme.

Das bringt mich zum Testauto dieser Woche – dem Renault Austral E-Tech. Da es sich um einen Vollhybrid handelt, muss es zum Aufladen nicht angeschlossen werden und kann theoretisch bis zu 683 Meilen zwischen den Tankstopps zurücklegen. Dann gibt es keine Reichweitenangst!

Renault Austral E-Tech

Verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin ein EV-Evangelist, aber für viele Autofahrer, die noch nicht bereit sind, auf 100 % Elektro umzusteigen oder auf das Parken abseits der Straße zu verzichten, ist ein Vollhybrid die nächstbeste Lösung.

Sicher, sie sind nicht so umweltfreundlich wie Elektrofahrzeuge, aber der Renault Austral E-Tech kann über angemessene Distanzen im Elektromodus fahren, stößt nur 105 g/km CO2 aus und kann bis zu 60,1 mpg erreichen.

Und wenn es um Vollhybride geht (zu seinen Konkurrenten zählen der Hyundai Tucson Hybrid, der Nissan Qashqai e-Power, der Honda ZR-V und der Toyota RAV4), ist er definitiv einer der besten.

Ungefähr so ​​groß wie ein anderer seiner Konkurrenten (der Kia Sportage), ist Renaults stilvoller Ersatz für den glanzlosen Kadjar ein echter Hingucker.

Renault Austral E-Tech

Zum Preis von 34.695 £ beginnt das Sortiment mit dem Techno, der über 19-Zoll-Leichtmetallfelgen, Matrix-LED-Scheinwerfer, bündige Dachträger und Parksensoren mit Rückfahrkamera sowie eine Freisprech-Schlüsselkarte mit schlüssellosem Zugang verfügt.

Der Techno Esprit Alpine verfügt zusätzlich über 20-Zoll-Räder, schwarzen Carbonstoff und Alcantara-Polsterung mit blauen Nähten, beheizbare Vordersitze, beheizbares Lenkrad, elektrische elektrische Heckklappe, elektrische Fahrer- und Beifahrersitze mit Massagefunktion für den Fahrer, Verkehrs-/Geschwindigkeitszeichenerkennung, und adaptive Geschwindigkeitsregelung mit Spurzentrierung.

Der ikonische Esprit Alpine der Spitzenklasse verfügt über die Allradlenkung 4Control Advanced, ein Harman Kardon-Audiosystem mit 12 Lautsprechern, eine 360-Grad-Rundumsichtkamera, ein Panorama-Schiebedach und kabelloses Aufladen von Mobiltelefonen.

Renault Austral E-Tech

Wie Sie sehen, ist der Austral also gut ausgestattet. Darüber hinaus verfügen alle Versionen über einen 12-Zoll-Infotainment-Touchscreen, ein 12,3-Zoll-Digital-Fahrerdisplay, ein 9,3-Zoll-Head-up-Display sowie eine Reihe integrierter Google-Dienste, darunter Google Maps und Google Assistant (funktionierende Sprachsteuerung). und Zugriff auf Google Play.

Das 196 PS starke Hybridsystem des Austral nutzt einen mutigen neuen 1,2-Liter-Dreizylinder-Turbobenziner, zwei Elektromotoren und eine kleine 2-kWh-Batterie.

Der Austral fühlt sich schneller an als die offizielle Beschleunigungszeit von 0 auf 100 km/h von 8,4 Sekunden und kann im EV-Modus bis zu 70 km/h fahren, es sei denn, Sie setzen Ihren rechten Fuß auf. In diesem Fall springt der Motor an.

Und Freude über Freude, es gibt kein CVT-Getriebe, was bedeutet, dass die Drehzahl beim Beschleunigen nicht in die Höhe schnellen kann. Stattdessen verfügt der Austral E-Tech über ein Siebengang-Automatikgetriebe (das die aus der Formel 1 abgeleitete kupplungslose Technologie von Renault nutzt), das die Vorderräder antreibt.

Renault Austral E-Tech

Unser Techno Esprit Alpine-Testwagen verfügte außerdem über eine Allradlenkung, wodurch der Austral E-Tech einen Wendekreis von 10,1 m hatte – das ist eine Manövrierfähigkeit auf Stadtauto-Niveau.

Während der Fahrt können sich die Hinterräder bei Geschwindigkeiten von bis zu 50 km/h in die entgegengesetzte Richtung zu den Vorderrädern drehen, was die Manövrierfähigkeit erhöht. Darüber hinaus drehen sich die Hinterräder bei Geschwindigkeiten über 30 Meilen pro Stunde in die gleiche Richtung wie die Vorderräder, um die Stabilität zu verbessern.

Tatsächlich gibt es eine Menge cleverer Dinge, darunter eine Reihe von 30 fortschrittlichen Fahrerassistenzsystemen (ADAS).

Der Renault Austral E-Tech startet immer im EV-Modus, rast dann sanft dahin und liefert eine beeindruckende Mischung aus Elektro- und Benzinantrieb, ergänzt durch eine beeindruckende Geräuschdämmung im Innenraum. Wenn Sie es eilig haben, zögert das System, während es entscheidet, was es tun wird, aber im Großen und Ganzen ist es sehr geschickt.

Renault Austral E-Tech

Das Fahrgefühl ist stabil, aber die Freude an diesem kraftvollen, elektrisch unterstützten Antriebsstrang ist so groß, dass alles verziehen ist.

Es ist auf sportliches Fahrverhalten abgestimmt und funktioniert gut. Die Lenkung ist eher leichtgängig und die Allradlenkung lenkt anfangs etwas zu schnell ein, aber man gewöhnt sich daran und nach einer Weile wächst das Selbstvertrauen.

Außerdem bieten die großen Räder einen ordentlichen Grip, und wenn man auf anspruchsvolleren Straßen unterwegs ist, bleibt die Neigung der Karosserie unter Kontrolle und er ist agiler, als man es von einem Crossover erwarten würde.

Es gibt vier Stufen des regenerativen Bremsens, die über die Lenkpaddel zugänglich sind, und nach einer Weile lernen Sie, den Akku bei langen Bergabfahrten oder beim Ausrollen und Bremsen aufzuladen, sodass er bei Bedarf einsatzbereit ist. Und die gute Nachricht ist, dass 55 MPG relativ einfach zu erreichen sind, und in der Stadt kann man näher an 60 MPG oder mehr herankommen.

Renault Austral E-Tech

Der Innenraum des Renault Austral E-Tech ist dunkel – von den Sitzen bis zum Dachhimmel und den Türverkleidungen. Dennoch fühlt es sich erstklassig an und scheint solide verarbeitet zu sein.

Vorne gibt es viel Platz, auch wenn die unterste Fahrerposition für größere Fahrer etwas hoch ist. Mit verschiebbaren Rücksitzen können Sie den Platz zwischen den Fondpassagieren und dem Kofferraumvolumen unter einen Hut bringen. In der großzügigsten Einstellung beläuft sich der Kofferraum auf nützliche 555 Liter, bei umgeklappten Rücksitzen sind es sogar 1.455 Liter.

Der Austral E-Tech ist also nicht perfekt, aber nach ein paar Tagen wächst er einem wirklich ans Herz. Und seien wir ehrlich: Etwa 600 Meilen mit einer Tankfüllung sind sehr willkommen.

Urteil: Der Renault Austral E-Tech ist einer der besten Vollhybrid-Familien-SUVs auf dem Markt. Gut aussehend, edel, voller Technik, praktisch und wirtschaftlich – er sollte auf jeden Fall auf der Auswahlliste eines Familienautos stehen.

Renault Großbritannien

[ad_2]

Schreibe einen Kommentar