Pivi Pro ist das neueste Infotainmentsystem von Jaguar Land Rover

[ad_1]

JLR Pivi Pro im neuen Land Rover Defender

Jaguar Land Rover hat ein entwickelt völlig neues Infotainmentsystem namens Pivi Pro.

Pivi Pro wird beim neuen Land Rover Defender eingeführt und InControl schrittweise in allen Jaguar- und Land Rover-Modellen ersetzen.

Es wird beschrieben, dass es „ein branchenführendes Design aufweist und die elektronische Hardware mit den neuesten Smartphones teilt“.

JLR Pivi Pro im neuen Land Rover Defender

Das Highlight-Feature, das bei der Einführung des Systems auf der CES 2020 vorgestellt wurde, ist die weltweit erste Dual-Modem- und Dual-eSim-In-Car-Technologie für verbesserte Konnektivität.

Ein eSim und ein Modem sind für die neue Software-Over-The-Air (SOTA)-Technologie vorgesehen. Das System kann Updates herunterladen und dann durch einen Prozess namens „Dual Banking“ nahtlos und ohne Verzögerung auf die aktualisierte Software umschalten – ohne dass ein JLR-Händler aufgesucht werden muss.

Die andere eSim und das andere Modem sind für Musik-Streaming und Apps vorgesehen. Beide werden von zwei Qualcomm Snapdragon 820Am Automotive-Plattformen angetrieben, jeweils mit einem Snapdragon X12-Modem.

Dank der Dual-Modems kann Pivi Pro mehrere Mobilfunknetze in verschiedenen Regionen nutzen und so Netzabdeckungsschwierigkeiten vermeiden.

Pivi Pro verfügt sogar über einen eigenen Akku, sodass das System nicht „hochfahren“ muss. Es ist beispielsweise bereit, Navigationseingaben zu akzeptieren, sobald der Fahrer das Fahrzeug betritt.

Smartphone-ähnlich

JLR Pivi Pro im neuen Land Rover Defender

Das Pivi Pro-System des Defender ist das erste Auto von JLR, das einen Domänencontroller verwendet. Zahlreiche Sicherheits- und Fahrerkomfortfunktionen basieren auf der BlackBerry QNX Hypervisor-Plattform und „konsolidieren so mehr Systeme auf weniger Steuergeräten“.

Das System ist ultraschnell und reaktionsschnell und bietet über ein gestochen scharfes TFT-Digitaldisplay (das 4K-Grafiken verwendet) ein Smartphone-ähnliches Betriebssystem.

Aus Gründen der Sicherheit und Zuverlässigkeit hat JLR sicherheitskritische Systeme von nicht sicherheitskritischen Systemen isoliert.

Cloud-Schlagkraft

Neue Innenausstattung des Land Rover Defender 2020

Eine clevere Funktion ist die Integration der neuesten Konnektivitätstechnologie von CloudCar, die dazu beiträgt, dass Pivi Pro super einfach zu bedienen ist.

Auf dem Infotainment-Bildschirm können Smartphone-QR-Codes angezeigt werden, mit denen Benutzer ihre Musik-Streaming-Konten wie Spotify, TuneIn und Deezer verbinden können.

Sie werden automatisch zur Cloud hinzugefügt und die digitalen Dateien des Fahrers werden dann an das Pivi Pro-System übertragen. Das bedeutet, dass Besitzer auf ihre Konten zugreifen und Musik streamen können, auch wenn sie ihr Smartphone nicht dabei haben.

Automatische Updates werden über das SOTA-System durchgeführt. Und Besitzer können ihr „digitales Profil“ auch in andere JLR-Fahrzeuge mitnehmen – so erhalten sie sofort das gleiche Layout und Erlebnis.

In Großbritannien wird es neuen Defender-Besitzern sogar ermöglicht, das Parken über das Pivi Pro-System zu bezahlen: RingGo ist das erste Netzwerk, das sich angemeldet hat.

Warum Pivi Pro?

JLR Pivi Pro im neuen Land Rover Defender

Motoring Research sprach mit dem Fahrzeugtechnikmanager des Defender, Mark Wilson. „Pivi Pro ist keine Weiterentwicklung von InControl“, sagte er uns.

„Es ist ein völlig neues System: Die Entwicklung war ein gewaltiges Unterfangen. Es ist zukunftssicher und ermöglicht es uns, Funktionen drahtlos zu entwickeln und hinzuzufügen: Wir können Fehler auch aus der Ferne beheben, sodass Kunden keinen Händler aufsuchen müssen.“

Das duale Bankensystem kommt „als erstes auf den Markt und bedeutet, dass wir Aktualisierungen in Echtzeit durchführen und dann über den digitalen ‚Zwilling‘ in der Cloud das System wechseln können.“

Aber warum Pivi Pro – steht das für irgendetwas? Nein, sagte Wilson. „Es ist kein Akronym: Wir brauchten etwas Einprägsames und der Name musste in mehreren Ländern registriert werden.

„So entstand der Name Pivi Pro.“

[ad_2]

Schreibe einen Kommentar