Millionen Autofahrer haben Angst vor dem Fahren im Dunkeln – Automotive Blog

[ad_1]

Neue Untersuchungen haben ergeben, dass fast jeder dritte Autofahrer das Fahren im Dunkeln nach Möglichkeit aktiv vermeidet.

Von denjenigen, die sagten, dass das Fahren im Dunkeln sie nervös macht, gaben mehr als zwei Drittel (68 %) an, dass dies daran lag, dass sie schlechtere Sicht nicht mögen.

Vielleicht überraschend ist, dass die 18- bis 24-Jährigen (37 %) am ehesten nervös sind, wenn sie im Dunkeln fahren, während Erfahrung zählt, da nur 25 % der über 55-Jährigen Bedenken haben.

Die Befragung von 2.000 Autofahrern durch SEAT UK findet zu einem Zeitpunkt statt, an dem sich das Land auf die Zeitumstellung (25. Oktober 2020) vorbereitet und die reduzierten Tageslichtstunden bedeuten, dass die meisten Fahrer mehr Fahrten im Dunkeln unternehmen müssen.

Die Beleuchtungstechnologie hat sich in letzter Zeit stark weiterentwickelt, mit Auto-Dip-Funktionalität und LED-Lichtsystemen. Allerdings verwenden die meisten Autos auf der Straße immer noch herkömmliche Halogenlampen.

Im Gegensatz dazu gibt SEAT an, dass die Lichtausbeute seiner neuesten LED-Lampen dazu führt, dass sie fast die doppelte Leuchtkraft (900 Lumen gegenüber 550 Lumen) herkömmlicher LEDs und sogar mehr als Halogenlampen bieten. Das weiße Licht einer LED ermöglicht es Autofahrern auch, weiter in die Ferne zu sehen.

Die Studie kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die Verkehrssicherheitsgruppe IAM Roadsmart die Regierung auffordert, die jährliche Zeitumstellung abzuschaffen, und erklärt, dass die Zahl der auf unseren Straßen getöteten Menschen um 4,5 % gesenkt werden könnte.

[ad_2]

Schreibe einen Kommentar