Meinung: Premiumautos sind in Großbritannien mittlerweile Mainstream

[ad_1]

Mercedes-Benz

Der Neuzulassungszahlen für Autos im September sind draußen, und viele große Automarken sind düster, obwohl im zweitbesten Monat des Jahres für Neuwagen ein Anstieg auf dem Papier verzeichnet wurde.

Der Grund hierfür liegt auf der Hand: Die Stückzahlen gingen im vergangenen Jahr um über 87.000 Autos zurück; Im Jahr 2019 wurden nur 4.421 davon geborgen, wobei der Markt um mickrige 1,3 Prozent zulegte.

Dahinter steckt der Brexit, sagt die Society of Motor Manufactures and Traders (SMMT). CEO Mike Hawes sagte den BBC-Autoherstellern, sie bräuchten es „wie ein Loch im Kopf“.

Einige große Autohersteller leiden jedoch nicht nur unter dem Brexit, sondern auch, weil sich der Geschmack der britischen Autokäufer geändert hat. Wir wollen Premium-Abzeichen und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis: Die Marken dazwischen leiden darunter.

Im Jahr 2009 hatte Ford beispielsweise einen Marktanteil von über 17 Prozent. Im September 2019 sank dieser auf unter 10 Prozent. Und Vauxhall, das einst mit Ford um den Spitzenplatz wetteiferte, liegt nun mit 7,9 Prozent wieder auf dem vierten Platz.

Und das, obwohl der Corsa im September Großbritanniens beliebtestes Auto war, gefolgt vom Fiesta auf dem zweiten Platz.

Was steht zwischen Ford und Vauxhall? Die Ikonen des Premium-Luxus, Mercedes-Benz und BMW, mit 8,8 Prozent bzw. 8,1 Prozent Marktanteil.

Neuwagenmarktanteil im September 2019

  1. Ford: 9,4 %
  2. Mercedes-Benz: 8,8 %
  3. BMW: 8,1 %
  4. Opel: 7,9 %

Premiummarken erfreuen sich auf dem britischen Neuwagenmarkt fast ebenso großer Beliebtheit wie zwei feste Größen. Und es gibt kaum Anzeichen dafür, dass die Verschiebung nachlässt: Wie lange dauert es tatsächlich, bis Mercedes-Benz oder BMW kommen? überholen Wird Ford Großbritanniens beliebteste Automarke?

Dacia hingegen wuchs im September um 75 Prozent und MG um 35 Prozent. Beide sagen gerne, dass „Wert“ ihr zweiter Vorname ist. Kia ist Toyota dicht auf den Fersen und selbst Skoda ist um fast 25 Prozent gewachsen und nähert sich einem bemerkenswerten Marktanteil von 3 Prozent.

Wo bleiben die in der Mitte? Sicherlich unter Druck gesetzt … aber die eigentliche Frage ist, ob sie sich wehren können. Denn aus heutiger Sicht wird es nicht mehr lange dauern, bis Premium in Großbritannien wirklich zur Mainstream-Norm wird.

[ad_2]

Schreibe einen Kommentar