Das Pininfarina Pura Vision-Konzept gibt einen Ausblick auf ein futuristisches Elektro-SUV

[ad_1]

Pininfarina Pura Vision

Automobili Pininfarina hat ein neues Designkonzept vorgestellt, das seine nächste Generation inspirieren soll elektrische Fahrzeuge. Unter dem Namen „Pura Vision“ sieht das italienische Unternehmen ein „Luxus-Nutzfahrzeug“ vor.

CEO Paolo Dellachà sagte: „Pura Vision ist die Brücke von unserer Gegenwart zu einem aufregenden neuen Kapitel in der Geschichte von Automobili Pininfarina.“

„In unserem fünften Jahr haben wir unser einzigartiges Erbe bereits mit der Einführung des gefeiert Battista Nino Farina Edition (letzten Monat beim Goodwood Festival of Speed ​​enthüllt). Pura Vision ist ein Ausblick auf eine spannende Zukunft und zeigt, was erreicht werden kann, wenn wir unsere Pura-Designprinzipien auf einen völlig neuen Fahrzeugtyp anwenden.“

Eine nachhaltige Zukunft

Pininfarina Pura Vision

Dave Amantea, Chief Design Officer bei Automobili Pininfarina, fügte hinzu: „Pura Vision greift die DNA ikonischer Fahrzeuge aus der Vergangenheit von Pininfarina auf, um die Zukunft zu gestalten, mit scharfen Linien und einer modernen Ästhetik.“ Es ist aus jedem Blickwinkel unverwechselbar und stellt unsere Pura-Designphilosophie an einem neuen Fahrzeugtyp dar.“

Das Design umfasst versteckte Scheinwerfer und ultraschlanke Nanofaserbeleuchtung sowie imposante 23-Zoll-Leichtmetallfelgen, eine umlaufende Gürtellinie und kraftvolle Heckpartien.

Nachhaltigkeit ist ein zentrales Ziel der Pura Vision, die über einen neuen Fischgräten-Textilbesatz aus 30 Prozent Nativa-Wolle und 70 Prozent recyceltem Polyester verfügt. Die freiliegende Kohlefaser und das eloxierte Aluminium im Innenraum spiegeln die Materialien wider, die außerhalb des Fahrzeugs verwendet wurden, während die Einstiegsleistenabdeckungen aus übriggebliebenem Leichtmetallfelgenmaterial gefertigt sind.

Klassisches Design aktualisiert

Pininfarina Pura Vision

Die großen „Lounge Doors“ sollen von der säulenlosen Limousine Lancia Florida inspiriert sein. entworfen von „Battista“ Farina in den 1950er Jahren. Die schwebenden Vordersitze des Wagens ähneln der Folie eines Segelboots und das große zentrale Display lässt sich einfahren, um Ablenkungen zu minimieren. In den vier Einzelsitzen montierte Lautsprecher bieten jedem Insassen seine eigene „Klangzone“. Passagiere erhalten sogar einen integrierten Weinkühler.

Da es sich lediglich um eine Designübung handelt, hat Pininfarina keine Details zum Antriebsstrang oder zur Leistung des Pura Vision-Konzepts veröffentlicht. Wenn es in Produktion geht, könnte es ein Konkurrent für das kommende Produkt sein Elektro-SUV Aehra – ebenfalls in Italien entworfen.

Automobili Pininfarina wird den Pura Vision auf der bevorstehenden Monterey Car Week in Kalifornien ausstellen, unter anderem beim The Quail Concours in Carmel.

LESEN SIE AUCH:

Das F1-Hommage-Hyperauto Pininfarina gibt sein Goodwood FOS-Debüt

Testbericht zum Ferrari 330 GTC

50 der schönsten Autos aller Zeiten

[ad_2]

Schreibe einen Kommentar