Bristol stimmt dafür, ALLE Dieselautos im Jahr 2021 zu verbieten

[ad_1]

Verbot von Dieselautos in Bristol 2021

Bristol wird voraussichtlich im Jahr 2021 alle Dieselautos aus seinem Stadtzentrum verbannen, sofern das Vorhaben von der Regierung genehmigt wird. Der Stadtrat von Bristol stimmte dem Verbot zu, eine Premiere für eine britische Stadt.

In Bereichen wie Teilen der M32, Redcliffe, Spike Island, Harbourside, Teilen von Hotwells und der Altstadt gilt ein Fahrverbot für private Dieselfahrzeuge zwischen 07:00 und 15:00 Uhr.

Die Stadt Bristol könnte Dieselautos verbieten

Ein Verbot bedeutet auch ein Verbot. Wenn Sie kein Taxi oder den Rettungsdienst nutzen, wird die Einfahrt in diesen zentralen Bereich mit einer Geldstrafe geahndet, unabhängig vom Alter Ihres Dieselfahrzeugs.

Die Bewegung von Fahrzeugen innerhalb der zentralen Zone wird mithilfe von ANPR (automatisches Nummernschilderkennungssystem) überwacht, ähnlich wie das Lonon ULEZ funktioniert.

Darüber hinaus müssen Nutzfahrzeuge eine Gebühr für eine größere Luftreinhaltezone in Bristol zahlen. Für Taxis und Transporter wird eine Gebühr von 9 £ erhoben, während für Busse und LKWs 100 £ berechnet werden. Die breitere Zone wird privaten Dieselfahrzeugen die kostenlose Einfahrt ermöglichen.

Einzelheiten zu Ausnahmen für andere Fahrzeuge sowie zur Höhe der Bußgelder müssen noch festgelegt werden.

Bristols NOx-Problem

Da Bristol zweimal die Fristen der Regierung für die Luftreinigung in der Stadt verpasst hat, ist dies eine drastische Maßnahme des Stadtrats von Bristol. Derzeit liegt die Luftverschmutzung weit über den gesetzlichen Grenzwerten. Dieser Plan, der einen kontrollierten Zugang zu bestimmten Zonen für Dieselfahrzeuge vorsieht, sollte theoretisch bis 2025 umgesetzt werden.

Die Stadt Bristol könnte Dieselautos verbieten

  • Einer von vier Autofahrern zahlt die Londoner ULEZ-Gebühr NICHT

Obwohl es noch lange auf sich warten lässt, befürchten einige, dass es sich immer noch um eine reflexartige Situation handelt, bei der Anwohner und Pendler die Hauptlast tragen müssen. Dieselfahrer und -unternehmen haben nun rund 16 Monate Zeit, um auf die Ölbrenner zu verzichten, andernfalls müssen sie mit einer Verbannung, einer Anklage oder einer Geldstrafe rechnen.

Einige in Bristol ansässige Unternehmen werden mit hohen Upgrade-Kosten konfrontiert sein, um nach Inkrafttreten der Richtlinie betriebsfähig bleiben zu können.

Dies ist ein Zeichen dafür, dass in den Städten im gesamten Vereinigten Königreich etwas kommen wird, da über ähnliche Maßnahmen zur Senkung der NOx-Werte nachgedacht wird. Bristol ist nur eine von 36 von 43 Kommunen, in denen die Luftvergiftung illegale Werte erreicht.

Einige europäische Städte haben solche Verbote bereits erlassen, wenn die Schadstoffbelastung zu hoch wird, beispielsweise Paris und Oslo.

SMMT: Ein pauschales Verbot moderner Diesel ist unfair

Die Stadt Bristol könnte Dieselautos verbieten

Mike Hawes, Vorstandsvorsitzender von SMMT, lobte die Absicht, die Luft in Bristol zu reinigen, warnte jedoch vor der Ungerechtigkeit eines generellen Verbots.

„Die Industrie möchte, dass alle Städte, einschließlich Bristol, ihre Ziele erreichen und investiert weiterhin in immer fortschrittlichere Technologie, um zur Verbesserung unserer Umwelt beizutragen“, sagte Hawes.

„Dieses vorgeschlagene pauschale Verbot, das den Richtlinien der Regierung widerspricht, unterscheidet jedoch nicht zwischen modernen Fahrzeugen und jahrzehntealten Technologien und wird nur Verwirrung bei den Fahrern stiften und gleichzeitig die Bemühungen zur Verbesserung der Luftqualität untergraben.

„Stattdessen brauchen wir einen klaren und einheitlichen nationalen Ansatz für Zonen mit sauberer Luft, der Anreize für den Einsatz der neuesten, emissionsarmen Fahrzeuge schafft, einschließlich der neuen Euro-6-Diesel, die die saubersten sind, die je hergestellt wurden, sowie Verbesserungen des Verkehrsflusses und Investitionen in die Ladeinfrastruktur.“ ”

[ad_2]

Schreibe einen Kommentar